Boquete: Von Geisha-Kaffee, Tree Trek und seltenen Vögeln

Boquete: Von Geisha-Kaffee, Tree Trek und seltenen Vögeln

Die Bergregion Boquete (Provinz Chiriqui) im Westen Panamas verfügt über üppig grüne Landschaften, ein beeindruckendes Hochland vulkanischen Ursprungs und sehr angenehme Temperaturen. Insbesondere die Hauptstadt Bajo Boquete hat sich diese Eigenschaften zu Nutze gemacht und gehört heute zu den wichtigsten Tourismusregionen in Panama.

Zudem hat sich über die Jahre eine kleine Gemeinde amerikanischer und europäischer Pensionäre in Boquete angesiedelt, die hier die optimalen Bedingungen für ihren Alterssitz entdeckt zu haben scheinen. Doch keine Angst: Das nach Außen hin recht “verschlafene Nest” lockt mit spannenden Outdoor-Aktivitäten und Abenteuern, die ganz und gar nicht altbacken oder langweilig sind 😉

Boquete (Chiriqui) in Panama: Ein Blick vom umliegenden Hügel am Touristenbüro
Boquete im Morgen-Nebel von Panama

Boquete Hostels und Hotels für jede Preisklasse

Zudem stehen einige wirklich tolle Unterkünfte bereit, die für jeden Geschmack (und Geldbeutel) etwas zu bieten haben. Budget-Reisende mit einem gewissen Anspruch an Sauberkeit und Komfort finden im “Hostal Gaia“, dem “Music Boutique Hostal” oder dem “Hostal Refugio del Rio” Herbergen mit fantastischem Preis-Leistungsverhältnis.

Paare, die Übernachtungspreise von 100 bis 160 Euro aufbringen möchten, sollten einen Blick auf die “Finca Lerida“, “The Haven Hotel & Spa” oder das “Boutique Hotel la Casa del Risco” werfen. Bei allen drei stehen Entspannung und Erholung auf hohem Niveau im Vordergrund, während die Unterkünfte selbst idyllisch in die Landschaft von Boquete eingebettet sind. Ideal auch für Honeymooner!

Eins mit Umwelt: Die Finca Lerida in Boquete ist eine gute Wahl für anspruchsvolle Naturliebhaber
Finca Lerida: Tolles Hotel in Boquete inmitten einer Kaffee-Plantage

Wer ausreichend Energie getankt hat, für den haben nun drei Highlights in Boquete parat, um die Natur in vollen Zügen zu genießen:

Quetzal Trail Boquete: Auf Vogelsuche über Stock und Stein

Boquete ist weit über die Landesgrenzen für seine faszinierenden Vogelarten berühmt und so ist es dann auch kein Wunder, dass Birdwatching bei vielen Touristen ganz oben auf dem Programm steht. Beliebtestes Foto-Motiv ist der seltene Quetzal, der im Volcan Baru Nationalpark recht verbreitet ist und aufgrund seiner Popularität auch zum Namensgeber des “Quatzal Trails” wurde.

Diese anspruchsvolle Wanderung entlang der Nordwand des Vulkanes offenbart die ganze Schönheit der umliegenden Natur und gilt als beliebteste Wanderroute des Landes.

Quetzal Trail und Culebra Trail in Boquete: Paradies für Vogel-Liebhaber und Wanderer

Anfänger und Ungeübte, die in vergleichsweise kurzer Zeit möglichst viel Natur erleben möchten, versuchen sich auf dem Culebra Trail und entscheiden selbst, nach welcher Entfernung sie im Nebelwald wieder umkehren möchten. Die Wanderung führt durch dichte Vegetation und abenteuerliche Pfade, daher empfiehlt sich ein ortskundiger Guide (z.B. von Travesias, leider haben viele Guides noch keine Webseiten, Infos vor Ort).

Egal für welche Variante ihr euch entscheidet: Es gibt viel zu entdecken und jede Menge Kalorien zu verbrennen! Zudem bekommen die Herren der Schöpfung sehr häufig die Gelegenheit – ganz Gentlemen – der Herzdame über Hindernisse zu helfen 😉

Treek Trek Boquete: Ziplining über den Baumwipfeln

Eine bessere Umgebung kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, um in luftiger Höhe an einem Stahlseil von Baum zu Baum zu rasen… Ok, jetzt mal im Ernst: Ich hasse Achterbahnfahrten und das Schlimmste am Skifahren sind für mich die Fahrten mit der Gondel oder dem offenen Sessel-Lift.

Und trotzdem – manchmal muss man auch mal über seinen eigenen Schatten springen und neue Dinge probieren. Gottseidank! Zip-Lining ist richtig cool und macht mega viel Spaß. So in etwa ab der vierten Plattform. Denn erst dann hat man langsam Vertrauen in die Sicherung, das Drahtseil und seine eigenen Bremsfähigkeiten gewonnen und kann die Landschaft um sich herum (und unter sich) auch wirklich genießen.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=V-5YOlP7z94

Ein vorsichtiger Blick in die Tiefe – oh wei – nein, eigentlich: OH WOW! Auch wenn solche Canopy Zip Line-Anbieter mittlerweile in vielen Orten der Welt aus den Baumwipfeln sprießen, so erscheint mir Boquete doch der ideale Ort für eine Premiere. Die Jungs von Boquete Tree Trek sind erfahren, super freundlich und stets auf unsere Sicherheit bedacht.

Nach Möglichkeit macht man sich bei der Buchung schlau, wieviele Personen für den gewünschten Termin angemeldet sind. Wir waren am frühen Morgen nur zu viert, was für alle Beteiligten sehr angenehm war. Als anschließend jedoch eine über 20köpfige Gruppe aufgeschlagen ist, war ich froh bereits fertig zu sein. Es war eine wirklich tolle Erfahrung!

Kaffeetour Boquete: Das Geheimnis des Geisha Kaffees

Wir lieben Kaffee! Ein Morgen ohne eine Tasse Kaffee ist nicht komplett. Und doch haben wir uns noch nie allzu große Gedanken darüber gemacht, wie der Kaffee eigentlich zu jenem Produkt wird, was wir als geröstete Kaffeebohnen kennen und für ein paar Euro im Supermarkt kaufen können. Als wir erfuhren, dass Boquete neben waghalsigen Abenteuern in den Baumkronen auch ausgezeichneten Kaffee anbaut, war unsere Neugier geweckt.

Und als uns in Panama-Stadt ein Café-Betreiber erzählt, dass ein Pfund des neuen Trend-Kaffees namens “Geisha” aus Boquete kürzlich für 350 US DOLLAR (!) auf einer Auktion verkauft wurde, wollten wir natürlich mehr erfahren. 350 Dollar für 500 Gramm Kaffee! Damit macht er wahrscheinlich sogar diesem indonesischen Katzen-Pupu-Kaffee (Kopi Luwak) Konkurrenz!

Kaffeetour Boquete auf der Finca Lerida

Da ist es doch das Naheliegendste, dass wir, wenn man sich schon mal in einer populären Kaffeeanbauregion wie Boquete befindet, auch eine Kaffeetour machen. Gott sei dank hat so eine Tour rein gar nichts mit einer Kaffeefahrt gemeinsam 😉 Unser super humorvoller Guide Cesar in der Finca Lerida versteht nach eigener Aussage überhaupt nicht, wie man dieses Teufelszeug überhaupt trinken kann und dann auch noch darüber philosophiert, welche Bohne besser schmeckt – er hasst Kaffee.

So richtig glauben können wir das nach der Tour nicht, aber es sorgt zumindest immer wieder für Lacher, während er uns mit viel Hintergrundwissen in die geheimnisvolle Welt der Kaffeebohnen entführt. Durch die verschiedenen Plantagen wandern wir hindurch, erfahren wir dabei allerlei Wissenswertes über die Ernte und später auch über die Verarbeitung und, natürlich, kommen wir am Ende der Tour in den Genuss, die verschiedenen Bohnensorten in einer Kaffeeverköstigung auch zu probieren. Klingt vielleicht auf den ersten Blick etwas tröge, war aber ein echtes Highlight!


Fotos: Boquete / Chiriqui (Panama)


Unsere Recherchen wurden von der Autoridad de Turismo Panamá unterstützt.


Alex

Alex Mirschel hat NIEDBLOG bereits 2010 gegründet und zu einem der einflussreichsten Luxus-Reiseblogs in Europa entwickelt. Der Frankfurter Diplom-Verwaltungswirt war ursprünglich im Baurecht tätig und hielt einen Lehrauftrag als Dozent für Soziologie. Mit den Jahren fand er jedoch seine berufliche Heimat in der Touristik und ist heute professioneller Reiseblogger und selbstständiger Marketing- und Social Media Berater. Neben NIEDBLOG gründete er weitere erfolgreiche Projekte wie TravelKlima.de oder das mehrfach ausgezeichnete Inspirationsportal 100Urlaubsziele.de.

Mehr von mir: Web | Twitter | Facebook

6 Kommentare

  1. 26. Juli 2017 / 19:30

    Cool den Culebra Trail hatte ich noch garnicht auf der Liste. Den werde ich dann vielleicht dieses Jahr mal erwandern. Vielen Dank für den Tipp.

  2. Thomas
    30. August 2013 / 15:29

    oh lala da war aber jemand mutig!!! ich liebäugel auch mal panama zu bereisen, so richtig mit dme rucksack für 3 oder 4 wochen. wie sind denn die lebenshaltungskosten? gibt es günstige hostels und was kosten lebensmittel? kommt man gut mit bussen übers land? würde mich über infos freuen.

    • 31. August 2013 / 05:07

      Ob du es glaubst oder nicht, auch wir sind “so richtig mit dem Rucksack” unterwegs 😉 Lebenshaltungskosten sind auf jeden Fall günstiger als in Deutschland, in den touristischen “Hochburgen” aber auch nicht gerade spottbillig. Ich würde sagen für 5-7 EUR kann man gut in den meisten Restaurants essen, Getränke sind vergleichsweise günstig (meist um 1 EUR). Das Reisen mit Bussen ist problemlos und ebenfalls günstig, sowohl innerstädtisch (für 30-50 Cent) als auch für längere Entfernungen. Preise für Hostels und Hotels variieren sehr stark und hängen natürlich vom Standard ab, da checkst du am besten einfach mal deinen gewünschten Reisezeitraum online (Hostelbookers, Hostelworld), um einen vernünftigen Anhaltspunkt zu haben. Hoffe das hilft fürs Erste! 😉

  3. Cornelia Bach
    30. August 2013 / 13:45

    Au backe, mein Mann hat mir auch letztens erzählt daß wir so eine Canopy Geschichte unbedingt mal machen sollten, dabei habe ich wirklich Schiss in solchen Höhen! Offensichtlich habt ihrs aber überstanden. Klingt nach einem tollen Ort, dieses Boquete. War mir bis dato kein Begriff, aber insgesamt gefallen uns eure Panama Bilder und Berichte wirklich toll. Hatten bisher nur Costa Rica auf dem Plan, da sollten wir vielleicht mal umdenken.

    • 31. August 2013 / 05:08

      Oh ja, das solltet ihr tun. Oder je nach Reiselänge auch einfach beide Länder kombinieren!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.