China: Faszination des roten Riesen

China: Faszination des roten Riesen

Im Rahmen meiner „Bucket List“, die ich euch schon bald im Detail vorstellen werde, fiel natürlich auch der asiatische Kontinent und damit die Volksrepublik China in eine nähere Betrachtung. Ganz unweigerlich ist China mit seinen 1,34 Milliarden Einwohnern in vielerlei Hinsicht der Gigant auf unserem Planeten – und doch gibt es viele Vorurteile und Fehlinformationen über den flächengrößten Staat in Ostasien. Ob sich eine Reise lohnt?

Das lässt sich so pauschal natürlich erstmal nicht beantworten. Tatsächlich nimmt der Tourismus in China aber eine zunehmend wichtige Rolle ein und steht auch westlichen Besuchern weitgehend offen. Erst kürzlich kam ein Kollege von einer dreiwöchigen Reise durch die Volksrepublik zurück und war restlos begeistert: Sicher gibt es die ein oder andere kulturelle Gepflogenheit, die einen westeuropäischen Touristen zumindest verwundert, aber gerade die einzigartige Vielfalt von Land und Leuten bringt ihren ganz besonderen Zauber. Als ich meinen Kollegen nach einem Fazit in einem Satz fragte, erstaunte er mich mit folgender Aussage: „Ohne Übertreibung zählt China für mich zu den außergewöhnlichsten Orten der Welt und bietet nahezu jede Landschafts- und Naturform.“ Jede Landschaftsform? Das war ein Aspekt, der in meinem Klischeedenken über China irgendwie nicht so präsent war. Umso erstaunter war ich beim Betrachten der Fotos: wunderschöne Strände und subtropische Palmen auf der Insel Hainan im Süden, hohe Gebirge mit satter Vegetation und sogar Skipisten im Norden. Und auch dazwischen paaren sich traumhafte Landschaften mit kulturellen und architektonischen Überbleibseln aus der Vergangenheit.

Ich bin ganz ehrlich – an palmengesäumte Strände und hochklassige Tauchreviere hätte ich bei China zunächst ebenso wenig gedacht wie an einen Wintersport-Urlaub auf Skiern. Meine Faszination am „roten Riesen“ haben diese Eindrücke jedenfalls verstärkt und ich hoffe schon bald einen eigenen Eindruck vom Land gewinnen gewinnen zu können. Der ein oder andere Reiseblogger-Kollege konnte bereits (mal kürzer, mal länger) selbst Erfahrungen sammeln und auch hier liest sich das Feedback durchaus positiv. Unerfahrene China-Einsteiger (wie ich) sollten vielleicht zunächst auf eine organisierte (Rund)Reise zurückgreifen, um sorglos die schönsten und spannendsten Ecken des Landes erkunden zu können. Experten wie der Anbieter China-Tours haben facettenreiche Gruppen- und Individualreisen nach jedem Geschmack im Programm, können dank jahrelanger Erfahrung vor allem professionell und umfangreich beraten. So werden dann auch die entlegenen Winkel des Landes mit ihrer Ursprünglichkeit zum eindrucksvollen Erlebnis!

War von euch schon jemand in China unterwegs? Wie sind eure Eindrücke?

 


Fotos:  Kaiping Diaolou (flickr, Kevin Poh), Hainan (flickr, Pipapok) – beide CC 2.0 Lizenz / Artikel enthält u.a. einen gesp. Link zum Reiseanbieter China Tours

Alex
Alex

Alex Mirschel hat NIEDBLOG bereits 2010 gegründet und zu einem der einflussreichsten Luxus-Reiseblogs in Europa entwickelt. Der Frankfurter Diplom-Verwaltungswirt war ursprünglich im Baurecht tätig und hielt einen Lehrauftrag als Dozent für Soziologie. Mit den Jahren fand er jedoch seine berufliche Heimat in der Touristik und ist heute professioneller Reiseblogger und selbstständiger Marketing- und Social Media Berater. Neben NIEDBLOG gründete er weitere erfolgreiche Projekte wie TravelKlima.de oder das mehrfach ausgezeichnete Inspirationsportal 100Urlaubsziele.de.

Mehr von mir: Web | Twitter | Instagram | Facebook

1 Kommentar

  1. 22. August 2012 / 01:23

    definitiv auch auf MEINER Bucketlist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.