Condor startet mit BoardConnect in ein neues Zeitalter

Condor startet mit BoardConnect in ein neues Zeitalter

Deutschlands Premium-Ferienflieger Condor hat erstmals eine Boeing 767-300 (D-ABUZ) mit der von Lufthansa Systems entwickelten Entertainmentrevolution „BoardConnect“ ausgestattet und startet damit in ein neues Zeitalter der Bordunterhaltung. Kabellos werden so künftig die Blockbuster über einen Access Point direkt auf das mobile Endgerät des Passagiers gestreamt – soweit die Theorie. Ob das wirklich auch in Tausenden Metern Flughöhe funktioniert? NIEDblog war beim Premierenflug dabei und hat das System getestet!

Mehr Flexibilität für den Passagier, hohe Wirtschaftlichkeit für die Airline

Insbesondere auf Langstreckenflügen ist es nicht immer leicht, sich als Passagier die Zeit auf angenehme Weise zu vertreiben. Ein guter Service ist dabei natürlich eine große Hilfe und auch ein paar Stunden Schlaf sind herzlich willkommen. Früher oder später gelangt man jedoch an den Punkt, an dem man unterhalten werden möchte – sei es mit einer interessanten Dokumentation oder dem neuesten Blockbuster. Bei einer zentralen Einspeisung über Overhead-Monitore kann der Gast nicht wählen, wann er einen Film starten oder unterbrechen möchte, ja selbst der Filmtitel wird für alle Passagiere gleichermaßen ausgewählt. Condor-Passagiere erleben nun ab Mitte September (zunächst im Rahmen einer Testphase) ein neues Entertainment-Zeitalter mit der revolutionären Technologie „BoardConnect„: Kabellos können Passagiere hierbei über eigene Laptops, Tablets und Smartphones direkt auf ein umfangreiches Unterhaltungsangebot zugreifen, zudem stehen den Gästen der Comfort Class Leih-Ipads zur Verfügung.

„BoardConnect steht für eine neue Ära in der Bordunterhaltung mit einem breiteren Angebot für die Passagiere, mehr Flexibilität und niedrigeren Kosten“, sagt Programm Manager Norber Müller von Lufthansa Systems und verweist dabei auf einen weiteren Faktor: „Durch den Wegfall von kilometerlangen Kabeln, zum Beispiel in den Flugzeugsitzen, erreicht unser System bis zu einer halben Tonne Gewichtseinsparung.“ Dies entspreche bei einer Boeing 767 mit üblicher Konfiguration bis zu 80 Tonnen Kerosinersparnis pro Jahr. Dank der drahtlosen Datenübertragung lässt sich BoardConnect ohne gesonderte Bodenzeiten im Flugzeug installieren und ist so auch kurzfristig einsatzbereit. „Eine innovative Lösung wie diese passt einfach zur Marke Condor und zu unserem Anspruch, den Passagieren die angenehmste Art des Fliegens zu bieten“, sagt Rainer Kröpke, Leiter Produktmanagement und Marketing der Condor Flugdienst GmbH. Und weil Kröpke diesen Anspruch gerne aktiv vorlebt, wirft er sich an diesem Tage selbst in Uniform und bedient als Steward die eingeladenen Journalisten und Gäste in der Comfort Class. Das Programm ‚Management on Crew‘ soll mehr Verständnis für die gegenseitige Arbeit bringen und gilt gemeinhin als voller Erfolg.

Eine Frage der Rechte: Letztlich spielt auch Hollywood bei den Plänen mit

Eine Erfolgsgeschichte soll nun auch BoardConnect werden, mit dem sich die Airline zukunftsicher aufgestellt sieht. Johannes Winter, Leiter der Unternehmenskommunikation bei Condor, ist vom Mehrwert überzeugt: „Das System bietet viele Möglichkeiten und kann jederzeit nach unseren Wünschen angepasst werden.“ Möglich seien zum Beispiel auch die Einbindung der Bordservices (z.B. Getränkewünsche oder Bordverkauf) sowie die direkte Kundenansprache (z.B. individuelle Umsteigeverbindungen oder der aktuelle Stand des Meilenkontos). Auf welchen Strecken BoardConnect in der Testphase zum Einsatz komme, sei schon in Kürze online abrufbar. Nicht nur technisch, sondern auch rechtlich bringt ein solch innovatives System große Herausforderungen mit sich. Nach zahlreichen Verhandlungen ist es Lufthansa Systems gelungen, als erstes kabelloses IFE-System die Zulassung für sogenannten „Early Window Content“ (EWC) zu erhalten. Als EWC werden solche Filme bezeichnet, die noch nicht auf Bluray oder DVD erhältlich sind.

Diese Zulassung gilt jedoch zunächst nur für speziell präparierte Leihgeräte der Airlines, die strengen Sicherheitsrichtlinien unterliegen. Die Leih-Ipads von Condor sind aus diesem Grund mit einem massiven Case ummantelt, das grundlegende Funktionen wie die Home-Taste verbergen. Der Passagier gelangt somit direkt in die Benutzeroberfläche von BoardConnect und kann keine parallelen Programme – etwa zum Mitschnitt – öffnen. Hollywood will auf diese Weise verhindern, dass besonders sensibles Filmmaterial schon kurz nach Kinostart als Raubkopie auf dem Markt landet. Die Cases mit Spezialschrauben und neuem Ladeanschluss sind damit teurer, als die Geräte selbst. Sowohl auf den Leih-Pads als auch auf den eigenen Endgeräten mit iOs erfolgt der Zugriff über eine kostenlose App namens „Fly-Fi„, die einmalig (unter bestehender Internetverbindung) vor dem Start aufgerufen und aktiviert werden muss. Endgeräte auf Windows-Basis müssen über das Plugin Silverlight von Microsoft verfügen, zudem wird es schon bald auch eine Android Anwendung kostenfrei geben.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=ErswstVWAkw

BoardConnect im Praxistest – Zeit für ein erstes Fazit

Mein Eindruck: BoardConnect macht genau das was es soll – nämlich Spaß! Das Bedienkonzept ist intuitiv und auch für Technik-Laien leicht verständlich, die Reaktionszeiten sind recht flott. Filme und Musiktracks können jederzeit angehalten oder abgebrochen werden, zudem kann ich als Passagier frei entscheiden, welcher Blickwinkel für mich am angenehmsten ist. Die große Flexibilität ist ein absoluter Pluspunkt und sorgt auf Langstreckenflügen für moderne Unterhaltung auf Abruf. Sowohl auf den Leihgeräten, als auch auf eigenen Iphones und Laptops funktionierte das System ohne Aussetzer und damit ohne Frustration – man darf gespannt sein, ob diese Zuverlässigkeit auch unter „Vollbelastung“ beibehalten werden kann. Die Auswahl an Musikalben und Filmen war für meine Ansprüche ausreichend, gleichwohl wird die Einspeisung des „Early Window Content“ einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil mit sich bringen und das Reiseerlebnis weiter steigern. Einziger Wermutstropfen des ansonsten rundum gelungenen Tests ist das hinterlegte Bildformat: teilweise wurden die Filme im 4:3 Format abgebildet, sodass durch schwarze Ränder auf aktuellen Geräten unnötig Bildfläche verloren geht. Insgesamt kann es aber nur ein Urteil geben – Thumbs up!

Alex
Alex

Alex Mirschel hat NIEDBLOG bereits 2010 gegründet und zu einem der einflussreichsten Luxus-Reiseblogs in Europa entwickelt. Der Frankfurter Diplom-Verwaltungswirt war ursprünglich im Baurecht tätig und hielt einen Lehrauftrag als Dozent für Soziologie. Mit den Jahren fand er jedoch seine berufliche Heimat in der Touristik und ist heute professioneller Reiseblogger und selbstständiger Marketing- und Social Media Berater. Neben NIEDBLOG gründete er weitere erfolgreiche Projekte wie TravelKlima.de oder das mehrfach ausgezeichnete Inspirationsportal 100Urlaubsziele.de.

Mehr von mir: Web | Twitter | Instagram | Facebook

4 Kommentare

  1. 4. September 2012 / 12:03

    Bei Twitter hatte ich es 2-3 Mal erwähnt 😉 Ich hatte kurz überlegt das Flugziel auch hier zu nennen, mich dann aber im Artikel bewusst dagegen entschieden. Der Grund: Es war eine Ausnahme, dass die 767-300 im Kontbereich zum Einsatz kam und somit würde es den Leser nur verwirren. Denn tatsächlich wird es BoardConnect nur auf der Langstrecke geben, nicht z.B. auf dem Weg nach Rhodos. Liegt unter anderem daran, dass das System nur auf Flughöhe bedient werden darf – da bleibt dann mit Service und Co. auf Kurz- und Mittelstrecke zu wenig Zeit.

    Zu deiner Frage mit der Hometaste:
    Genau, die Taste wird vom Case überdeckt und ist somit nicht bedienbar. Der Passagier kommt somit gar nicht erst auf den „Home“-Screen oder ins Menü klicken, sondern kann nur innerhalb der bereits geöffneten Anwendung (BoardConnect) navigieren. Das ist bei mitgebrachten Ipads natürlich nicht der Fall, da kann der Kunde also frei herumklicken – daher wird für eigene Endgeräte der „Early window content“ nicht freigegeben aus Angst (der Rechteinhaber) vor Datenpiraterie 🙂

  2. 4. September 2012 / 11:48

    Ja, weiß ich. Aber ich war du kannst nicht so einen langen Artikel schreiben und dann rauslassen wohin der Flug ging. :-)))
    Das mit der Hometaste ist mir nicht ganz klar – ist die verdeckt, damit ich mich nicht im ‚Menü‘ verirre?

  3. 4. September 2012 / 11:44

    Nach Rhodos – und direkt wieder retour 🙂

    Weißt doch, das ist bei mir immer knapp mit „Urlaub“, sonst hätte ich natürlich ein paar Tage griechische Sonne genossen 😉

  4. 4. September 2012 / 11:40

    Wohin bist du denn geflogen? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.