Live dabei: Deutschland-Holland (EM 2012) in Charkiw

Live dabei: Deutschland-Holland (EM 2012) in Charkiw

Auch wenn das Fußballfieber längst nicht an den Ausnahmezustand im Jahrhundertsommer 2006 zur Heim-WM heranreicht, kommt man aktuell nicht drumherum festzustellen: es ist Europameisterschaft! Und dank einer glücklichen Gegebenheit durfte ich mit einem Kumpel live dabei sein – also nichts wie los in das Abenteuer Ukraine 🙂

Die Anreise verlief problemfrei binnen 3 Stunden per Charterflug mit Luxair ab Köln/Bonn, die Einreiseformalitäten waren schnell erledigt und schon ging es mit dem Bus in Richtung Stadion. Dies lag nicht nur am engen Zeitplan, sondern war auch dem Umstand geschuldet, dass Charkiw ansonsten recht wenig für Touristen zu bieten hat. Plattenbau-Romantik und nostalgische Fahrzeuge haben jedoch durchaus ihren Reiz! Erstaunlich freundlich und aufgeschlossen begegnen uns die Ukrainer, die trotz meist mangelnder Englisch-Kenntnisse um ein Foto mit uns bitten oder hilfsbereit Rede und Antwort stehen 😉

Unsere Sitzplätze sind erste Sahne(schnittchen), denn in Wurfweite haben sich die Spielerfrauen unserer holländischen Freunde niedergelassen und somit ist die (Aus)Sicht auch vor dem Anpfiff bereits blendend. Übrigens: tatsächlich sieht Sylvie van der Vaart auch aus 2 Metern Entfernung in natura fantastisch aus 😀 Kurz darauf stimmen wir gemeinsam mit fast 10.000 deutschen Kehlen zur Nationalhymne ein und supporten unsere Elf gegen die stimmgewaltige Horde orangegefärbter Schlachtenbummler aus den Niederlanden. Die Preise im modernen Metalisk-Stadium sind übrigens sehr moderat: 0,5l Bonaqua oder Coca Cola für knapp 1,10€, alkoholreduziertes Bier für 1,30€, Hotdog ebenfalls unter 1,50€. Das kennt man ja gar nicht von der UEFA, ich erinnere mich dunkel an die Preise bei unseren Nachbarn in Österreich und der Schweiz :o)

Das Spiel elektrisiert uns und Gomez sorgt für ein Tollhaus, das schon bald hämisch „Ihr könnt nach Hause fahren“ dem Holland-Fanblock entgegenwirft. Nach Schlusspfiff ist die Lage friedlich und so ein bisschen Mitleid kommt schon auf, wenn man in die tieftraurigen Gesichter der Oranjes blickt. Das soll unsere Freude nicht trüben, denn 6 Punkte aus den ersten beiden Spielen der „Todesgruppe“ sind das Maximum – auch wenn spielerisch gerne noch Potenzial nach oben sein dürfte 🙂 Da der Flughafen in Charkiw mit den Fanmassen komplett überlastet ist, wird eine Pufferzone eingerichtet: eine gigantische Lagerhalle wurde mit Tischen, Stühlen und Kiosks ausgestattet und empfängt alle Fanbusse zum Zwischenstopp, bis die Flüge einzeln aufgerufen werden.

Um kurz nach 5 Uhr – also über 6 Stunden nach Abpfiff – sind wir endlich in der Luft und gleiten hundemüde (aber glücklich) zurück nach Deutschland. Nach einem kurzen (zweistündigen) Nickerchen im Airport-Hotel Holiday Inn sowie einem sehr empfehlenswerten Frühstück endet für uns ein 24 Stunden-Ausflug, der sich dennoch absolut gelohnt hat. Details zum Spielverlauf habe ich bewusst ausgelassen, das kann bei Bedarf nachgelesen werden – nun lasse ich einfach mal die Bilder sprechen!

Alex
Alex

Alex Mirschel hat NIEDBLOG bereits 2010 gegründet und zu einem der einflussreichsten Luxus-Reiseblogs in Europa entwickelt. Der Frankfurter Diplom-Verwaltungswirt war ursprünglich im Baurecht tätig und hielt einen Lehrauftrag als Dozent für Soziologie. Mit den Jahren fand er jedoch seine berufliche Heimat in der Touristik und ist heute professioneller Reiseblogger und selbstständiger Marketing- und Social Media Berater. Neben NIEDBLOG gründete er weitere erfolgreiche Projekte wie TravelKlima.de oder das mehrfach ausgezeichnete Inspirationsportal 100Urlaubsziele.de.

Mehr von mir: Web | Twitter | Instagram | Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.