Trendziel Kapverden: Was bieten die Inseln Sal & Boa Vista?

Trendziel Kapverden: Was bieten die Inseln Sal & Boa Vista?

Unter Surfern sind die Kapverdischen Inseln schon länger ein Begriff, doch langsam aber sicher machen sich vor allem die Kapverden Inseln Sal und Boa Vista auch unter Badeurlaubern einen guten Namen.

Viele Reiseveranstalter haben die Kapverdischen Inseln bereits in ihr Programm aufgenommen, die Fluglinie TUIfly steuert von diversen deutschen Airports wöchentlich in Richtung Boa Vista und landet nach einem kurzen Zwischenstopp auf der Nachbarinsel Sal.

Übrigens, schon gesehen? Aktuelle sind zahlreiche Kapverden Reisen im Preis gesenkt, schnell sein lohnt sich!

Landeanflug der TUIfly Maschine auf Boa Vista (Kapverden) Landeanflug der TUIfly Maschine auf Boa Vista (Kapverden)

Doch was kann man von einem Kapverden Urlaub erwarten? Für wen sind die Kapverdischen Inseln geeignet? Wie sieht es vor Ort aus, wie sind die Hotelstandards, wie steht es um die Sicherheit? Unsere Erfahrungen und Eindrücke möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Kapverden: Sal & Boa Vista auf dem Weg zum Massentourismus?

Wer die Kapverdischen Inseln noch vor einigen Jahren bereist hat, wird sich heute verwundert die Augen reiben. Spätestens mit der Eröffnung der beiden Internationalen Flughäfen hat sich auch die Anzahl der Hotels auf beiden Inseln deutlich erhöht. Doch von echtem Massentourismus kann längst noch keine Rede sein! Boa Vista gilt auch heute noch als Insel der Gemütlichkeit, doch selbst auf der belebteren Nachbarinsel Sal halten sich die Zahlen ausländischer Besucher noch in einem vertretbaren Rahmen.

Angebote: Das sind aktuell die Kapverden Hotels mit den besten Bewertungen und Weiterempfehlungsraten!

Santa Maria auf der Kapverdischen Insel Sal

Kein Vergleich zum Gedränge in manchen Regionen der Balearen oder Kanaren. Da auf dem recht dürren, wüstenähnlichen Land (insbesondere Sal ist sehr trocken) nicht viel wächst, konnten sich die Hotels angenehm weitläufig entfalten und integrieren sich gut in die Landschaft. Statt achtstöckigen Hochbauten finden sich also eher Anlagen im Bungalow-Stil, wodurch sich auch die Gästezahlen sehr gut verteilen.

Die schier endlos langen Strände bieten ohnehin so viel Platz, das jeder Urlauber seinen persönlichen Ort zur Entspannung finden kann. Wir haben ohne Übertreibung bei all unseren Reisen um die Welt nur eine handvoll Strände gesehen, die mit der Schönheit und Sauberkeit der Kapverden auch nur annähernd mithalten können. Absolut paradiesisch!

Der Kilometer lange Strand von Santa Maria auf Sal
Boote vor der Küste von Sal

Kapverden Wetter: Die Inseln des ewigen Sommers

Die Kanarischen Inseln gelten mit ihren ganzjährig milden Temperaturen im Volksmund als Inseln des ewigen Frühlings, doch die Kapverden können sie in Sachen Wetter sogar noch überbieten (Infos: Beste Reisezeit Kapverden). An fast 360 Tagen im Jahr scheint hier die Sonne, das Wetter ist stets angenehm – nicht zu kalt, dank einer ständigen Brise Wind aber auch nie zu heiß! Wir selbst hatten im Mai meist bewölkten Himmel in den frühen Morgenstunden, der gegen 11 Uhr aufklarte und dann den ganzen Tag über strahlenden Sonnenschein bescherte.

RIU hat gleich mehrere Resorts auf den Kapverden errichtet“class= RIU hat gleich mehrere Resorts auf den Kapverden errichtet

Doch gerade wenn ein paar Wölkchen am Himmel sind, sollte aufgrund der Äquatornähe besonderen Wert auf einen angemessenen Sonnenschutz gelegt werden. Das Angebot an Unterkünften wird auf beiden Inseln stark von der Clubhotel-Kette RIU geprägt, die finanziell auch am Bau der beiden Airports beteiligt ist und im Gegenzug Grundstücke in bester Strandlage bebauen durfte. Die Anlagen RIU Karamboa (95% bei Holidaycheck) und RIU Touareg (beide Boa Vista) sowie RIU Funana und RIU Garopa (92% bei Holidaycheck) auf Sal sind auf einem ähnlich hohen Niveau und setzen auf ein 24h “All Inclusive” Konzept.

Das ist einerseits komfortabel, solange die umliegenden Ortschaften noch keine wirkliche Auswahl an Restaurants bereithalten. Andererseits wird eine Weiterentwicklung der Region damit aber auch leider schon in den Grundzügen verhindert, da viele Gäste ihren gesamten Urlaub in der Clubanlage verbringen und die einheimische Bevölkerung nur minimal profitieren kann.

Abseits der Clubanlagen sind nur selten Touristen zu sehen“class= Abseits der Clubanlagen sind nur selten Touristen zu sehen

Ausflüge und Sehenswürdigkeiten der Inseln Sal und Boa Vista

Zunächst müssen wir in aller Deutlichkeit sagen, dass die wesentlichen Sehenswürdigkeiten von Sal und Boa Vista vor allem die malerischen Strände und die langgezogenen Sanddünen sind. Zwar gibt es auch eine handvoll Attraktionen auf den Inseln zu entdecken, doch allzu viel sollte man wirklich nicht erwarten. Von beiden Inseln aus empfiehlt es sich, eine Bootstour zu unternehmen, bei der man mit etwas Glück auf Delfine oder Wale stoßen kann.

Empfehlenswert: Eine Entdeckungstour mit dem (Segel)Boot Empfehlenswert: Eine Entdeckungstour mit dem (Segel)Boot

Auf Boa Vista gehört zudem ein Fotobesuch am alten Schiffswrack (Cabo Santa Maria) ebenso zum Pflichtprogramm wie die Höhlen an der Praia de Varandinha. Die beiden Deutschen Andrea und Frank organisieren sehr empfehlenswerte Touren. Auf der Insel Sal zählt das Olho Azul (das blaue Auge) zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Hierbei handelt es sich um ein Loch in einer Felsformation, die durch das Brechen des Sonnenlichtes in der Mittagszeit einen außergewönlich intensiven Blauton auf dem Wasser entstehen lässt (beste Zeit: 11 bis 13 Uhr!).

Gut 25 Kilometer nördlich von Santa Maria lockt zudem der alte Salzkrater von Pedra Lume mit der Möglichkeit, ein Bad im Inneren der Salzpfannen zu nehmen (5 EUR Eintritt) und die stillgelegte Seilbahn zu besichtigen. Sehr angenehm empfanden wir einen Spaziergang entlang des traumhaften Praia de Santa Maria zu unternehmen, an dessen Ende die einheimischen Fischer am Bootsanleger ihre Tagesfänge präsentieren. Das kleine Restaurant am Strand ist ein guter Ort, um bei einem kühlen Drink oder einem Kaffee vor dem Rückweg eine Pause einzulegen.

Bootsanleger Santa Maria: Hier ist den ganzen Tag über buntes Treiben“class= Bootsanleger Santa Maria: Hier ist den ganzen Tag über buntes Treiben

Kriminalität Kapverden: Wie gefährlich ist es wirklich?

Das Thema Kriminalität auf den Kapverden scheint vor allem in den deutschen Medien vor einigen Jahren kurz hochgepusht zu sein und schwebt seither wie ein grauer Schleier in vielen Diskussionsforen über die Kapverdischen Inseln. Auch wir sind bei der Vorab-Recherche natürlich über die wenigen Berichte gestolpert, wonach die Kriminalität auf den Kapverden recht hoch sei und es zu Raubüberfällen gegenüber Touristen gekommen sei.

Ist die Kriminalität auf den Kapverden besonders hoch?“class= Ist die Kriminalität auf den Kapverden besonders hoch?

Das Auswärtige Amt spricht keine spezifischen Sicherheitshinweise aus und nennt für auf ihrer Webseite seit Jahren die selbe Floskel: “Von den Inseln Sal und Boavista wird über Einzelfälle von Straßenraub und Überfälle durch Banden berichtet.” Nun gut, seien wir mal ehrlich: Einzelfälle von Straßenraub gibt es auch in jeder europäischen Stadt, ob nun München, Zürich, Buxtehude oder Oslo. Gerade wenn Kriminalität eben nicht an der Tagesordnung ist, erlangen Einzelfälle ganz besondere Aufmerksamkeit. Wir können nur sagen, dass wir uns auch außerhalb der Hotelanlagen sicher gefühlt haben und keinerlei negative Erlebnisse hatten.

Natürlich sollte man nicht zu vergessen, dass es sich bei den Kapverden um ein vergleichsweise armes Land handelt, das auch heute noch Entwicklungshilfe aus Europa erhält. Und so gilt die alte Devise: Gelegenheit macht Diebe! Wer sich an die üblichen Vernunftsregeln hält und nicht auf die Idee kommt, nachts alleine mit dicker Goldkette und Spiegelreflexkamera eine Wanderung zu den abgelegenen Teilen der Inseln unternehmen möchte, ist auf den Kapverden nicht mehr “Gefahren” ausgesetzt als in jedem anderen Urlaubsland.

Kapverden-Locals-beim-Fussball-spielen“class= Vor allem tagsüber sind Ausflüge auf eigene Faust problemlos möglich

Fazit: Die Kapverden sind ideal, um ganz entspannt einen Badeurlaub an kilometerlangen Traumstränden zu verbringen und dabei quasi das ganze Jahr über eine Sommergarantie zu haben. Außerhalb der Hotelanlagen gibt es jedoch nicht allzu viel zu entdecken, die Sehenswürdigkeiten halten sich ebenso in Grenzen wie das Angebot an Restaurants. Wer also einfach mal einige Tage abschalten und am Strand die Seele baumeln lassen möchte, ist hier richtig. Individuelle Abenteurer sollten sicher eher mit anderen Kapverdischen Inseln beschäftigen.

Dennoch sind Sal und Boa Vista längst nicht so überlaufen wie die Massenziele der Kanarischen Inseln, allein dies ist für uns schon ein großer Pluspunkt. Und wie gesagt, die Strände sind einzigartig schön! TIPP: Wer nach einer Alternative zu den RIU Resorts sucht, sollte mal einen Blick auf das Hotel Morabeza (Sal) und das Casa Velha Resort (Boa Vista) werfen! Vor allem Paare, die eher Zweisamkeit statt Rundum-Sorglos-Paket erwarten, könnten mit diesen beiden Optionen den besseren Fang machen.


Fotogalerie: Kapverdische Inseln (Kapverden)


Alex

Alex Mirschel hat NIEDBLOG bereits 2010 gegründet und zu einem der einflussreichsten Luxus-Reiseblogs in Europa entwickelt. Der Frankfurter Diplom-Verwaltungswirt war ursprünglich im Baurecht tätig und hielt einen Lehrauftrag als Dozent für Soziologie. Mit den Jahren fand er jedoch seine berufliche Heimat in der Touristik und ist heute professioneller Reiseblogger und selbstständiger Marketing- und Social Media Berater. Neben NIEDBLOG gründete er weitere erfolgreiche Projekte wie TravelKlima.de oder das mehrfach ausgezeichnete Inspirationsportal 100Urlaubsziele.de.

Mehr von mir: Web | Twitter | Facebook

25 Kommentare

  1. Janine
    10. September 2018 / 19:31

    Hallöchen

    Vielen Dank für den tollen Beitrag.

    Wir würden gerne nächstes Jahr das
    Clubhotel Riu Funana in Sal buchen.

    Mich würde interessieren ob Du einen Urlaub mit Kind ( 9 Jahre) dort empfehlen kannst?

    Dann ist natürlich um den Kapverdischen Inseln einiges an Haiarten zu finden. Wie bedenklich ist dort das baden im Meer? Hier gibt es wie bei Überfälle auf Touristen natürlich auch Stories über Haie zu finden.

    Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen

    Lieben Gruß
    Janine

    • Alex
      Autor
      10. September 2018 / 22:42

      Hallo Janine,

      vor allem die RIU Resorts sind perfekt für Familien, bieten einen Kinderpool und viele Möglichkeiten für Kids. Tatsächlich gibt es vor der Küste der Kapverden verschiedene Haiarten, doch dies trifft auf eine Vielzahl von Reisezielen zu. Generell herrscht auf den Kapverden oft ein ordentlicher Wellengang und das Wasser fällt sehr schnell ab, sodass man ohnehin eher in Ufernähe bleibt. Dort braucht man vor Haien jedoch keine Angst haben. Die Entscheidung können wir euch natürlich nicht abnehmen. Ja, es gibt Haie auch auf Sal und Boa Vista, aber im Normalfall sind diese für Badegäste kein Gefahr.

      Liebe Grüße
      Alex

      • Janine
        11. September 2018 / 22:24

        Hallo Alex,

        Vielen lieben Dank für deine Meinung.

        Das Thema Haie war eigentlich genau meine Gedanken/Gefühl. Das es die dort gibt war mir klar,. Aber wie du schon sagtest, trifft das auch auf viele andere Strände in anderen Ländrrn zu.

        also hiermit ist klar, 2019 fliegen wir dort hin 😂😁

        Wichtiger war mir halt deine Meinung ob es für Kinder geeignet ist😁

        Vielen Dank

        • Alex
          Autor
          12. September 2018 / 09:06

          Hallo Janine,

          wir sind ja selbst “kinderlos” unterwegs, aber ich kenne mich in der Touristik recht gut aus. In aller Regel kommt man mit Kids in jedem RIU Hotel und Resort sehr gut zurecht, auch im Clubhotel Riu Funana gibt es genügend Beschäftigungen und kindergerechte Anlagen.

          Hier zum Beispiel ein Foto vom Kinderpool-Bereich:
          Kinderpool RIU Funana

          Das direkte Nachbarhotel (neuer Name: Riu Palace Cabo Verde) sowie das Riu Funana verfügen beide über einen Kidsclub, das sogenannte RiuLand. Hier werden in zwei Altersgruppen (4 bis 7 Jahre und 8 bis 12 Jahre) täglich diverse Aktivitäten angeboten: https://images.oyster.com/photos/riu-land-kids-club–v5357718-720.jpg

          Viel Spaß und liebe Grüße
          Alex

  2. Mark
    16. Juni 2018 / 09:08

    Hey Alex, vielen Dank für die hilfreichen Tipps. Ich war im Februar auf Sal im Hotel Odjo d’água und war hin und weg. Wir haben zahlreiche Ausflüge gemacht und dennoch gibt es noch jede Menge Sehenswertes auf den Inseln. Wir sind im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder da. VG Mark

    • Alex
      Autor
      18. Juni 2018 / 12:33

      Vielen Dank für dein Feedback, Mark! Schön, dass es dir so gut gefallen hat.

    • Gina
      13. August 2018 / 17:19

      Hallo Mark. Wo hast Du die Ausflüge gebucht? Was sollte man unbedingt unternehmen?

  3. Fredi
    20. April 2018 / 06:56

    Hallo Alex,

    wir möchten schon lange mal auf die Kapverden. Und da es ab Basel zur Zeit noch eine-, evtl später zwei direkte Verbindungen geben wird, ist es auch für uns aus der Schweiz sehr komfortabel, in knapp 6 Std. dorthin zu fliegen.

    Nun meine zwei Fragen:
    1. Braucht man da ein Visum?

    2. Wenn man auf den Kapverden eine Standort Rundreise macht heißt, sagen wir alle zwei bis drei Tage eine andere Insel besuchen möchte. Gibt es da Fähren und Inlandflüge, ist das teuer, oder wie muß-, darf-, oder wie sollte man sich es vorstellen, wenn man es nicht kennt?

    Auf Youtube hatten wir schon Dokus und sonstige Filme gesehen, das uns sehr begeistert hat und uns schon nur so infiziert hat. Wir sind verloren. Hehe 😉

    Würde mich freuen was von dir zu lesen.

    Liebe Grüße

    Fredi

    • Alex
      Autor
      22. April 2018 / 17:02

      Hallo Fredi,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich zu hören, dass ihr mit den Kapverden liebäugelt – es ist ein außergewöhnlich spannendes Reiseziel!

      Tatsächlich benötigen EU Bürger und Schweizer für die Einreise auf den Kapverdischen Inseln ein Visum. Dieses wird meiner Kenntnis nach auch heute noch problemlos an den Internationalen Flughäfen bei Einreise ausgestellt, auch wenn oftmals das Gegenteil behauptet wird. Ansonsten könnten die Inseln ja auch gar nicht z.B. im Lastminute-Bereich verkauft werden, bei uns hat es ebenfalls wunderbar “on arrival” geklappt.

      Auf Nummer sicher, insbesondere wenn man nicht kurzfristig bucht, geht man aber natürlich bei einer Visa-Einholung vorab über das Konsulat. Für euch in der Schweiz ist das Honorarkonsulat in Basel zuständig, die Visa-Gebühr lag zuletzt bei 75 FR, Express-Visa mit 48h Bearbeitungszeit kosten 10 FR extra. Infos und Antragsformular findest du hier http://www.kapverde-konsulat.ch/?Visumspflicht

      Inselhüpfen auf den Kapverden ist grundsätzlich möglich, die Fährverbindungen sind jedoch etwas unregelmäßig und nicht immer nach Fahrplan. Die wichtigsten Inseln sind jedoch gut mit dem Flugzeug erreichbar. Seit Sommer 2017 gibt es nur noch die Fluggesellschaft Binter CV, die zu 49% staatlich ist und aktuell drei Propellor-Maschinen betreibt. Phasenweise war allerdings nur noch eine einzige Maschine im Einsatz.

      Ein bisschen abenteuerlich ist es also durchaus, aber ebenso lohnenswert!

      Sonnige Grüße und eine unvergessliche Reise,

      Alex

  4. rebecca
    20. August 2017 / 22:12

    WOW! Ein wunderschöner Strand 🙂

  5. Lothar
    18. Juni 2017 / 17:29

    Ist es auf den Kapverden nicht arg ruhig? Möglicherweise ist dies der Grund, warum die Kapverdischen Inseln bei Reisebloggern nicht so präsent sind. Jeder Urlauber hat fast einen Strand für sich allein. Aber vielleicht will das der eine oder andere auch so und nicht anders. Im Rummel auf Teneriffa oder Ibiza kann man sicher nicht so abschalten wie auf den Kapverden. Vielleicht bewahren sich die Inseln vor der afrikanischen Küste diese relative Stille.

    • Alex
      Autor
      26. Juni 2017 / 14:37

      Hallo Lothar, für den klassischen Badeurlaub richtig erschlossen (mit Direktflügen ab Deutschland) sind ja ohnehin nur die beiden Inseln Sal und Boa Vista. Beide sind trotz All Inclusive Hotelresorts tatsächlich noch seeeehr ruhig. Aber das sagen wir ja auch im Artikel – es ist eindeutig ein erholsamer Urlaub am Strand. Dafür ist es das perfekte Ziel! Wer Trubel und Party sucht, sollte lieber woanders hin.

  6. Brigitte
    22. Februar 2017 / 12:43

    Hallo Alex,

    wir sind am überlegen, einen Urlaub auf den Kapverden zu machen. Kannst du mir sagen, wie es aussieht mit den Mücken? Hier in deutschland bin ich die erste die überall verstochen ist von den Biestern.

    Viele Grüße
    Brigitte

  7. 25. Oktober 2016 / 14:28

    Danke für die tollen Infos, die ich im MOment eine Fotostory über die Kapverden plane. Eure Fotos und Texte helfen mir sehr weiter.
    Grüsse sendet Daniela

  8. 17. Juni 2016 / 18:50

    Hallo Alex,
    vielen Dank für den tollen Artikel! Auch ich war kürzlich auf Boa Vista und habe mich glatt verliebt. Es ist eine der schönsten Inseln, auf denen ich je war. Auf meinem Reiseblog http://www.rainysun.me habe ich dies direkt dokumentiert – mit vielen Fotos und Auflugstipps, die den Urlaub auf Boa Vista noch unvergesslicher machen.

    Viele Grüße,
    Katherina

  9. Sonja
    23. April 2016 / 21:34

    Hallo,
    Bin soeben zurück von boa Vista. Traumhaft. Also Klasse Hotel riu karamboa, spitze. Strand war toll, Flagge immer gelb für schwimmen im Meer, warmes Wasser. Anlage an sich sehr komfortabel, im Vergleich zur Armut im Landesinneren. Einwohner waren sehr freundlich wenn man beim Ausflug bei Ihnen vorbeikam, haibucht war auch sehr interessant.
    Klasse Urlaub zum wiederholen und weiterempfehlen. Nur Vorsicht die Sonne ist ziemlich stärker als in Europa. Sonnenbäder nicht über Stunden durchziehen ohne Schatten Pause!!!! Auch im Schatten wird man schnell braun durch den stetig wehenden Wind. Einfach toll alles

  10. 16. Dezember 2015 / 09:54

    Hallo Alex,
    vielen Dank für den tollen Bericht. Ich bin auch bald auf der Insel Sal und bin schon ganz gespannt. Im Fokus steht Strand & Erholung und da habe ich anscheinend bei der Wahl mit den Kapverden nichts falsch gemacht. Ich frage mich eh, warum man so wenig im Netz (auch bei Reisebloggern) über die Kapverden findet, wobei doch so vieles für die Inseln spricht.

    Viele Grüße
    Oliver

  11. Nina
    30. November 2015 / 11:27

    Die Kapverden sind wirklich eines der schönsten Reiseziele die ich je gesehen habe. Mein Freund und ich waren im März auf Sal und wir wollen im nächsten Jahr noch einmal dort hin. Die Ursprünglichkeit und die Vielzahl romantischer Orte sind kaum zu überbieten. LG Nina

    • Reto
      30. November 2015 / 21:21

      Sal ist schön….aber wir sind in den Bergen Opfer eines Raubüberfalles geworden. Das wird hier gerne verschwiegen. Also immer unfreundlich sein, nie anhalten und wenn jemand vor dem Auto winkt….Vollgas geben. Auf BoaVista war das ganz anders. Nette und liebe Menschen.

      • Alex
        Autor
        1. Dezember 2015 / 13:00

        Hallo Reto,

        es tut uns leid, dass du Opfer eines solchen Zwischenfalles wurdest. Dennoch kann man nicht aus einzelnen Vorfällen solche Verallgemeinerungen produzieren: “immer unfreundlich sein”, “Vollgas geben” sind für uns keine empfehlenswerten Verhaltensweisen in einem fremden Land.

        Und das Risiko solcher Einzelfälle wird keineswegs verschwiegen, wir haben sogar im Artikel einen ganzen Absatz dazu verfasst. Dennoch sind uns solche Geschichten bereits überall auf der Welt begegnet und insbesondere auf Sal haben wir uns keineswegs unsicher gefühlt.

        Dennoch vielen Dank für deine persönlichen Erfahrungen, sodass sich jeder Leser ein eigenes Bild machen kann.

        Viele Grüße
        Alex

  12. Alyssa
    5. November 2014 / 15:57

    Wir waren vor etwa einem Jahr auf Sal und in den meisten Punkten muss ich euch recht geben. Allerdings war der Besuch in Santa Maria sehr nervenaufreibend: alle 5 Meter wurde man von Verkäufern angesprochen, in einem Laden wollte man uns nicht einmal gehen lassen, bis wir etwas gekauft haben…

    P.S. Die Sonnenintensität ist höllisch, habe mich 20 Minuten lang im Hotel mit LSF 30 eingecremt und trotzdem einen bösen Sonnenbrand geholt 🙁

  13. 5. November 2014 / 14:18

    Hallo Alex!
    Ich war im März auf Boa Vista und fand gerade das unberührte der Insel so faszinierend. Gerne möchte ich irgendwann auch einmal auf die anderen Inseln der Kap Verden. Meine Erlebnisse auf der Wüsteninsel und viele schöne Bilder findest Du übrigens hier: http://fernwehblog.net/tag/kapverden/
    Liebe Grüße
    Daniel

  14. 29. Oktober 2014 / 17:35

    Ihr schafft es einfach immer wieder, in mir Sehnsucht nach bestimmten Reisezielen zu wecken. Nachdem Ihr alleine Schuld daran seid, dass seit geraumer Zeit die Seychellen auf meiner bucket list stehen, fange ich jetzt auch an mit den Kapverden zu liebäugeln. In letzter Zeit habe ich einfach sehr viel tolles über die Inseln gehört und gesehen.

    Auch die Fotos sind super. So sehen für mich Traumstrände aus.

    Liebe Grüße,

    Janina

    • Sasch
      31. Oktober 2014 / 07:29

      Superschöne Tipps werde ich auf meinen Blog verfolgen ….Kapverden ist der Hammer…..wir sind ganz schön neidisch ..aber die Planung 2015 läuft bereit.

  15. 29. Oktober 2014 / 00:20

    Hallo lieber Alex, super Artikel und schöne Fotos!

    Ich bin immer interessiert daran, wie Urlauber die Inseln Boa Vista und Sal wahrnehmen, da wir (ich arbeite für einen kleinen Kapverden-Spezial-Reiseveranstalter) häufiger mal hören, diese seien schon “zu touristisch”.

    Wir meinen, dass dies ganz auf den Reisenden selbst ankommt und man auch toll ohne große Hotels etc. Ferien machen kann z.B. in Boa Vista. Die Insel hat einfach so viel in Punkto einsame Strände und Natur zu bieten! Die günstigen Flugangebote von TUI sind da natürlich eine Einladung die Kapverden zu entdecken von ihrer “Wüstenseite” aus.

    P.S. Kleiner Schreibfehler – Es heißt “Buracona” bzw. “Olho Azul”, nicht “AzuR”. 🙂

    Viele Grüße aus Kapverden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.