Tansania: Lohnt sich eine Safari im Ngorongoro Krater?

Tansania: Lohnt sich eine Safari im Ngorongoro Krater?

Es ist noch düster und kalt, als unser andBeyond Guide Peter (unser Bericht: Ngorongoro Crater Lodge) den Motor startet und sich der grüne Land Cruiser mit einem kräftigen Brummen in Bewegung setzt. Die Zeiger stehen auf genau 6:00 Uhr, es ist das Startsignal im kleinen Wettlauf um die besten Plätze. “African Massage” nennt Peter die erbarmungslose Schotterpiste hinab ins Glück, spätestens jetzt ist jede Müdigkeit verflogen.

Abfahrt in den Ngorongoro Krater“ srcset=
Morning Game Drive im Ngorongoro Krater“ srcset=

Rund 20 Minuten später erledigt er kurz die Formalien bei der Parkverwaltung und öffnet unser Popup-Dach. Die Safari im weltberühmten Ngorongoro Krater kann beginnen, an dritter Position erreichen wir den heiligen Boden. Es gelten recht strenge Regeln hier unten, die offiziellen Pisten dürfen nicht verlassen werden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 25 km/h. Alles zum Schutz der Tiere.

Sonnenaufgang im Ngorongoro Krater Tansania“ srcset=
Kronenkraniche im Ngorongoro Krater

Der frühe Vogel fängt den Wurm im Ngorongoro Krater

Da die Mehrheit der Besucher außerhalb der Parkgrenzen in einer der günstigeren Unterkünfte logiert, haben sie einen weiteren Anfahrtsweg und längere Wartezeiten vor dem Gate. Viele Touristen begeben sich sogar erst nach dem Frühstück in Richtung Ngorongoro Krater. Der frühe Start von der Crater Lodge stellt sich als großer Vorteil heraus, unser Guide fährt zudem antizyklisch.

Safari Ngorongoro Krater Zebras
Safari mit andBeyond im Ngorongoro Krater“ srcset=

So haben wir die ersten zwei, drei Stunden ganz für uns allein. Erst im Lerai Forest treffen wir auf ein anderes Fahrzeug, es gehört ebenfalls zur Ngorongoro Crater Lodge. Die Straße ist für eine Viertelstunde blockiert, eine Großfamilie Elefanten stampft seelenruhig an uns vorbei. Ohnehin sind die Tiere im Ngorongoro Krater gegenüber Fahrzeugen sehr entspannt, wir kommen hautnah heran und haben tolle Foto-Möglichkeiten.

Elefanten im Lerai Forest Ngorongoro Krater
Elefanten Familie im Ngorongoro Krater“ srcset=

Zwar bleibt unsere Suche nach einem Leoparden im dichten Gehölz erfolglos, doch schon kurz nach Verlassen des Waldes laufen uns zwei prächtige Löwen-Männchen vor die Linse. Rund 70 Löwen leben dauerhaft im Krater, der insgesamt bis zu 30.000 große Säugetiere beheimatet. Viele Tiere kommen nicht mehr heraus aus dem Krater, andere wie Giraffen und Impalas leben zwar am Kraterrand, schaffen es aber durch die steilen Hänge nicht hinein.

Zwei männliche Loewen im Ngorongoro Krater Tansania
Löwe im Ngorongoro Krater Tansania“ srcset=

Ngorongoro Krater: Ein Gedränge wie im Zoo?

Der Ngorongoro Krater weist die höchste Raubtierdichte Afrikas auf, auch alle anderen Mitglieder der Big Five sind hier zu Hause. Tatsächlich erleben wir binnen weniger Stunden Afrika im Miniaturformat, schon Bernhard Grzimek nannte den Krater den “größten natürlichen Zoo der Welt”. Da bleiben die internationalen Safari-Touristen natürlich nicht aus, spätestens zur Mittagszeit schiebt sich eine beachtliche Jeep-Kolonne durch die Schüssel.

Fahrzeuge im Ngorongoro Krater“ srcset=
Löwen Rudel im Ngorongoro Krater“ srcset=

Selbst die hohen Gebühren pro Person (neu: 60 USD pro Person/Tag, Ngorongoro Conservation Area) und Fahrzeug (neu: 300 USD, Ngorongoro Crater Floor) schrecken die meist gut betuchten Reisenden nicht ab. Doch auch mit einiger Safari-Erfahrung entfaltet der Ngorongoro Krater eine ganz besondere Magie. Der ehemals gigantische Vulkan ist heute die weltgrößte intakte Caldera und ein unvergleichliches Tierparadies.

Gnus im Ngorongoro Krater Wildebeast
Nashorn Black Rhino im Ngorongoro Krater“ srcset=

Wir genießen jede Sekunde im Krater und sind heilfroh, dass Peter ausschließlich nach Tieren Ausschau hält und nicht nach Ansammlungen anderer Fahrzeuge. Der hohe Standard der andBeyond Ngorongoro Crater Lodge setzt sich auch bei den Game Drives fort. Wir beobachten ganz ungestört zwei der seltenen Spitzmaulnashörner, stehen plötzlich in einer riesigen Büffelherde und können Tausende Gnus und Zebras fast streicheln.

Buffalo at Ngorongoro Crater Tanzania“ srcset=
Tierbegegnungen im Krater“ srcset=

Auch im Krater zeigen sich die unterschiedlichen Standards

Selbst den sonst recht trubeligen Picknick-Spot am sogenannten “Hippo Pool” haben wir beim fantastischen Frühstück fast exklusiv für uns. Nur die zwei Dutzend Nilpferde sorgen mit ihrem energischen Schnaufen im Wasser für etwas Betriebsamkeit. Viele Berichte hatten wir vor unserer Reise über den Ngorongoro Krater gelesen, doch unsere Skepsis wandelt sich vor Ort schnell in große Zufriedenheit.

Picknick am Hippo Pool Ngorongoro Krater“ srcset=
Ngorongoro Krater Fruehstueck“ srcset=

Vor allem die günstigeren externen Safari-Anbieter erzählen gerne, der Besuch des Kraters sei auf strikt sechs Stunden begrenzt und huschen daher mit ihren vollbepackten Jeeps von Tiersichtung zu Tiersichtung. Dabei wurde diese Regel zwar vor einigen Jahren mal wegen der vielen Touristen zur Hauptsaison von Juni bis September diskutiert, von der Regierung jedoch nie eingeführt. Offiziell erlaubt ist ein Besuch von 6 Uhr bis 18 Uhr.

Safari im Tierparadies Ngorongoro Krater
Ngorongoro Krater Zebras

Fazit: Lohnt sich eine Safari im Ngorongoro Krater?

Nach einem ausgiebigen Lunch treten wir erst am späten Nachmittag den Rückweg an, blicken zurück auf einen erlebnisreichen Tag inmitten dieses Naturwunders und freuen uns auf einen weiteren Abend in der Crater Lodge. Der Ngorongoro Krater steht mit seiner recht überschaubaren Kesselform in starkem Kontrast zu vielen anderen Stationen unserer Tansania Reise, er bietet eine völlig andere Art des Safari-Erlebnisses.

Ngorongoro Krater View“ srcset=
Ngorongoro Krater Game Drive“ srcset=

Und doch – oder eher genau deshalb – sollte man den Ngorongoro Krater auf keinen Fall verpassen. Er ist der ideale Einstieg in die ostafrikanische Tierwelt und ein wunderbarer Vorgeschmack auf die Wunder der Serengeti. Zugleich kann er aber auch der krönende Abschluss einer jeden Reise durch das nördliche Tansania sein, die Kirsche auf der ohnehin schon leckeren Safari-Torte.

Ob “natürlicher Zoo der Superlative”, “ein Garten Eden für Tiere” oder “die afrikanische Arche Noah”: Letztlich können all diese Vergleiche dem faszinierenden Ngorongoro Krater nicht schmeicheln. Er ist einzigartig und außergewöhnlich, eben ein echtes Highlight auf dem afrikanischen Kontinent.


Fotos: Ngorongoro Krater (Tansania)

    Wichtige Infos zum Ngorongoro Krater auf einen Blick:

  • ab 01.04.2015: 60 USD Gebühr p.P. / Tag Ngorongoro Conservation Area
  • ab 01.04.2015: 300 USD Gebühr pro Fahrzeug / Tag Ngorongoro Crater Floor
  • zwei Picknick-Spots mit gepflegten Toiletten und der Möglichkeit zum Aussteigen
  • Hoteltipp: Luxus pur in der andBeyond Ngorongoro Crater Lodge (Bericht)
  • Reisetipp: Safari-Rundreise mit Stationen Lake Manya/Tarangire, Ngorongoro, Serengeti

Unsere Luxus-Safari duch den Norden Tansanias haben wir individuell zusammengestellt und beim Afrika-Spezialisten Outback Africa gebucht. Die Recherchen am Ngorongoro Krater fanden mit Unterstützung von andBeyond statt. Die im Blog geäußerten Meinungen sind wie immer vollständig unsere eigenen.
Alex

Alex Mirschel ist Diplom-Verwaltungswirt, der mit den Jahren seine berufliche Heimat in der Touristik gefunden hat. Heute ist er professioneller Reiseblogger und Social Media Berater, zudem betreibt er seit 2010 verschiedene Webprojekte und erfolgreiche Reise-Portale. Alex ist unter anderem Gründer des mehrfach ausgezeichneten Inspirationsportals 100Urlaubsziele.de, der Informationsseite TravelKlima.de sowie NIEDblog.de, dem führenden Luxus-Reiseblog für Paare.

10 Kommentare

  1. 4. September 2016 / 11:56

    Hallo Ihr Zwei 🙂
    Ich bin auch total der Afrika-Fan und danke euch für die vielen tollen Berichte! Den Ngorongoro Krater fand ich damals besonders faszinierend. Alleine die Einfahrt in den Krater ist schon was besonderes. Ich könnte stundenlang die Tiere beobachten und dann abends am Lagerfeuer sitzen und den Tag mit all den tollen Geräuschen aus dem Busch ausklingen lassen. Freue mich auf viele weitere Fotos und Berichte von meinem absoluten Lieblingskontinent!

    Liebe Grüße
    Sonja

  2. 12. Oktober 2015 / 07:23

    I love this post! And your pictures are stunning.
    One of your picture with four cars on first car is kearsleys Travel & Tours Safari vehicle

  3. 31. Juli 2015 / 20:12

    Hach, da werden Erinnerungen wach. Wir waren leider kürzer dort, aber es war nichts desto trotz unglaublich eindrucksvoll und ein unvergessliches Erlebnis. Vor allem lag der Crater bei uns zu Beginn unter einer Nebelwolke, die wir langsam passierten und am Tag dann erleben konnten, wie sie sich lichtete.

  4. Dani
    28. Juli 2015 / 08:53

    Wow, das klingt toll. Ich war noch nie auf Safari, aber die Fotos sind einfach der Hammer. 🙂 Ich möchte auch, mein Fernweh wächst und wächst. *muss schneller sparen*
    Lg aus dem Passeiertal

  5. 25. Juli 2015 / 19:56

    Das hört sich super an! Ich war mit meiner Familie schon auf Safari in Südafrika und Namibia. Den Ngorongoro Krater würde ich zu gerne noch besuchen! Wir sind zu richtigen Safari-Fans geworden. Eure Fotos laden da zum Träumen ein.

    LG, Sabine

  6. Berny
    23. Juli 2015 / 08:50

    Also wenn ich mir die Bilder so anschaue lohnt es sich auf jeden Fall!
    Das muss ja ein unvergesslicher Urlaub gewesen sein. Ich glaube ich bekommen nun ganz dolle Fernweh ! 😉

  7. Paul
    17. Juli 2015 / 13:12

    faszinierend, dass afrika doch so grün ist, obwohl das bild, das man zu afrika im kopf hat eher dürr und braun ist 🙂 schöner bericht! grüße aus seis
    Paul

  8. Christopher Schmidt
    18. Juni 2015 / 12:06

    Ich war vor einigen Jahren mal auf einer Safari in Afrika und überlege schon länger ob ich mit meiner neuen Freundin auch noch mal etwas ähnliches plane. Dieser Beitrag hat auf jeden Fall erneut die Lust geweckt und ich werde es gleich heute abend noch mal ansprechen.
    Vielen dank für diesen Denkanstoß! 🙂
    LG,
    Chris

  9. 25. März 2015 / 11:44

    sieht ziemlich spannend und aufregend aus! Ich glaube sowas ähnliches wäre auch was für mich 🙂 grüße aus dem grödnertal skigebiet
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.